Gestern war Weltuntergang

Ich staunte nicht schlecht, als ich heute nachmittag beim Kaffeetrinken die TV-Zeitschrift studierte. Beim Anschauen des gestrigen Tages fielen mir die ganzen Dinge ins Auge, die ich nun mangels TV-Gerät verpasst und ganz und gar nicht vermisst habe. Auf einem deutschen Sender fand mal wieder der Weltuntergang statt – und das den ganzen Tag in Variationen. Ich fragte mich bereits, ob im Kalender ein besonderer Tag vermerkt sei, der Anlass zu so einem Programm gäbe – aber nein.

Die Katastrophe begann bereits um 12.45 Uhr mit „Asteroidenfeuer – Die Erde explodiert“; um 14.30 Uhr folgte „Das Todesvirus – Rettung aus dem Eis“ und um 16.15 Uhr bot „Wenn der Mond auf die Erde stürzt“ das nächste Drama. Am Vorabend waren ein paar Stunden Erholung von all den Untergangsszenarien angesagt bis es zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr mit „Der Polarsturm – Ein Komet stürzt auf die Erde“ wieder sehr dramatisch zuging. Wie gut, dass um 22.05 Uhr „Steel – Der stählerne Held“ uns alle wieder rettet. Dies ist nur das Programm eines Senders. Wie gut, dass ich kein TV-Anschluss habe.

Aber was braucht man, um gegen all die Katastrophen gerüstet zu sein? Schirme bieten sich gegen vom Himmel herabfallende Gegenstände an; Regenbekleidung schützt gegen das kühle Nass von oben und unten, im Zweifel hilft noch eine (Rettungs-)Weste; Outdoor-Schuhe, man weiß ja nie, wie weit man noch gehen muss; wärmende Winterjacken gegen eisige Kälte … wo bekommt man das alles? Richtig, natürlich bei uns. Der nächste Weltuntergang kann kommen.

(mrj)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.