Wind und Wetter

Wussten Sie, dass man die Atmungsaktivität von Kleidungsstücken messen kann? Nein? Ich bis letzte Woche auch noch nicht. Habe ich bislang das Attribut Atmungsaktiv der Werbesprache der Textilhersteller zugeordnet.

4PROtect Wetterschutzjacke Denver

4PROtect Wetterschutzjacke Denver

Letzte Woche fragte ein Kunde nach einer Jacke aus unserem Sortiment, wie hoch der Wert der Atmungsaktivität denn sei. Laut Hersteller hoch. Sehr hoch. Als Atmungsaktivität bei sogenannten Klimastoffen bezeichnet man laut Definition die Fähigkeit, Wasserdampf entweichen zu lassen. Noch mal in Deutsch – Verflüchtigen von Schweisswölkchen, wichtig bei hoher Transpiration. Die Atmungsaktivität wird gemessen in Gramm (g) Wasserdampf pro Quadratmeter (m²) über 24 Stunden.

Laut dem Hersteller der Jacken – Der muss hier wirklich mal lobend erwähnt werden. Benötigte Informationen wurden binnen einer Stunde ausführlich übermittelt. Dickes Lob. Solchen Service bieten die Wenigsten! – gibt es zwei Möglichkeiten, die Atmungsaktivität bei Wetterschutzjacken anzugeben:

a) Die EuropaNorm 343 verwendet einen Widerstandswert, den sogenannten Ret-Wert(m².PA/W). Hierfür gibt es drei Klassen:
Klasse 1 = Ret >40, Klasse 2 = 20 < Ret < 40, Klasse 3 = Ret <20.
Je kleiner dieser Ret-Wert, desto atmungsaktiver die Bekleidung!
Sämtliche dieser Wetterschutzjacken sind nach EN 343 bei der Atmungsaktivität nach Klasse 3 zertifiziert, der Ret-Wert liegt unter 10.

b) Die klassische und leicht verständliche Einheit für Atmungsaktivität wird in g/m²/24 Stunden ausgedrückt, wie schon oben beschrieben. Je größer dieser Wert desto atmungsaktiver die Bekleidung!
Die Wetterschutzjacken erreichen hier mit ca. 4000g/m²/24 Stunden einen mittleren Wert.

Weiterhin wichtig bei der Beurteilung der Atmungsaktivität einer Jacke ist zum einen die richtige Paßform (diese sollte nicht zu eng sein) und eine Unterarmöffnung, damit Luft in der Jacke zirkulieren kann.
Zum anderen das sogenannte Zwiebelschalenprinzip, was bedeutet welches Gewebe trage ich unmittelbar über der Haut (atmungsaktive Unterwäsche), welchen Kälteschutz trage ich als Zwischenschicht z.B. atmungsaktives Fleecematerial und wie atmungsaktiv ist dann noch die 3. Schicht, also die Outdoorjacke.

Richtiges Anziehen ist wissenschaftlich betrachtet gar nicht so einfach. Oder haben Sie darüber schon einmal nachgedacht? Mein erster Blick geht immer aus dem Fenster und der zweite in den Schrank, danach wird entschieden.

Wenn Sie wieder mal eine Jacke brauchen und den Verkäufer im Kaufhaus testen wollen, fragen Sie doch einfach mal, wie hoch der Wert der Atmungsaktivität der Jacke sei. Unser Kunde hat seine Antwort bekommen und morgen sollte der seine neue Jacke in den Händen halten können. Ich hoffe sehr, dass diese seinen Ansprüchen gerecht wird.

(mrj)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.