Fernweh

Heute war die Weihnachtsfeier von meiner Frau – das erste Mal mit Partner. Eine vernünftige Entscheidung sollen sich die Gespäche nicht nur über das Thema Arbeit drehen.

Wir waren in einem Afrikanischen Restaurant, wo solche Dinge wie Strauss, Anthilope oder Krokodil auf der Speisekarte stehen. Nicht nur die für hiesige Verhältnisse ungewöhnliche Speisen waren ein Erlebnis, auch der Wirt – gekleidet wie ein Medizinmann für Stimmung unter den Gästen sorgte. Mit seinen Freunden eine Band gründet und mit Trommeln, Gitarren und Gesang die Gäste beglückt.

Bei den teils bekannten Liedern in einem fremdländischen Gewand überkam mich ein seltsame Art von Fernweh. Einfach die sieben Sache packen und mal für eine Weile verschwinden. Was nimmt man mit auf eine Weltreise? Die hierzulande momentan sehr gefragte Thermowäsche ist da wohl überflüssig. Wanderschuhe oder wie sie neudeutsch heißen Outdoorboots sind da sicher nicht fehl am Platze… Warum nicht einfach mal weg und was anderes sehen? Wenn, dann aber bitte ausgerüstet mit unserer Wäsche!

(mrj)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.